Prof. Dr. Roswitha Zeis

Prof. Dr. Roswitha Zeis

Professur für Elektrische Wasserstoffsysteme

Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik (EEI)

Fürther Str. 250
90429 Nürnberg
Deutschland

Unsere Gruppe forscht an Hochtemperatur PEM Brennstoffzellen (HT-PEMFCs) und Elektrochemischen Wasserstoffpumpen (EHPs), die auf phosphorsäure gedopten Membranen basieren. Die Verwendung von Phosphorsäure als Elektrolyt ermöglicht den Betrieb der Zellen bei Temperaturen zwischen 160 °C und 200 °C und erhöht die Toleranz gegenüber üblichen Gasverunreinigungen wie Kohlenmonoxid (CO). Wir stellen Membran-Elektroden-Einheiten (MEAs) her und charakterisieren ihre Leistungen in Einzelzellentests.

Unsere Gruppe arbeitet an Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRFBs), einer vielversprechenden Technologie für die Energiespeicherung in großem Maßstab. Wir designen und entwickeln neue Elektrodenmaterialien auf Kohlenstoffbasis und untersuchen diese mit einem multimodalen Charakterisierungsansatz. Unsere Expertise ist im Bereich der elektrochemischen Charakterisierung und der röntgenbasierten Bildgebung mit Synchrotronstrahlung.

Die Gasdiffusionselektrode (GDE) ist die entscheidende Komponenete bei einer Vielzahl von grünen Technologien, wie Brennstoffzellen, Elektrolyseure und Metall-Luft Batterien. Unsere Gruppe verwendet einen neuartigen Halbzelle Meßaufbau, um die Leistung von GDEs zu untersuchen. Der derzeitige Schwerpunkt unserer Studien ist die Sauerstoffreduktionsreaktion (ORR) in alkalischen Medien mit dem Ziel, aktive und stabile Katalysatoren entwickeln.

2023

2023

2022

2022

2021

2021

2020

2020

2019

2019

2018

2018

2017

2017

2016

2016

2015

2015

2014

2014

2013

2013

2010

2010

2023: Alexander Rampf erhält den Dr. Barbara Mez-Starck-Preis

2023: Monja Schilling ist Gewinnerin des Ideenwettbewerbs Energie-Campus

2023: Die University of Toronto verleiht Professorin Roswitha Zeis eine Ehrenprofessur.

2022: Monja Schilling erhält den Dr. Barbara Mez-Starck-Preis

2022: Michael Braig gewinnt den Posterpreis auf der Gordon Conference for Fuel Cell mit seinem Paper „Distribution of relax times Analysis of electrochemical Hydrogen Pump Impedance Spectra“

2020: Kerstin Köble erhält den Dr. Barbara Mez-Starck-Preis (bester Masterabschluss in Chemie an der Universität Ulm)

2020: Kerstin Köble erhält den Preis des Arbeitskreises Kohlenstoff für ihre herausragende Masterarbeit